Nachrichten aus Jerxen-Orbke und von Anette Heuwinkel-Otter aus München: hier

 

Lesen Sie in unserer neuen Reihe:"Weißt du noch wie es früher war....?"(Klicken Sie hier!)

 

Jubiläumsveranstaltung am Sonntag, den 27.08.2017 -
Zum Bericht hier Klicken!

 

 

Jazz Four Fun 2015 in Jerxen Orbke

Wenn Applaus das Brot des Künstlers ist, dann dürften die Musiker von Jazz Four Fun in den nächsten Tagen keinen Hunger leiden. Denn Beifall gab es reichlich am Donnerstagabend im vollbesetztem Foyer der Grundschule Jerxen Orbke. Bereits zum 3. Mal hatten der Heimatverein  Jerxen Orbke und Manfred Schotte zu Jazz und (k)ein bisschen weise eingeladen.

Die Band Jazz Four Fun bestehend aus Manfred Schotte, Trompete und Gesang, Norbert Gerlich Saxophon und Posaune, Rainer Lüdike Ukulele, Banjo und Gitarre, und Ingo Otte, Kontrabass, hatte sich mit Rupprecht Eich, auch noch einen musikalischen Gast an der Klarinette eingeladen. Gemeinsam startete man mit Chinatown, einem Jazzklassiker aus dem Jahre 1910.Noch weiter zurück ging Manfred Schotte in seinem ersten Beitrag, er interpretierte die Erschaffung des Landes Nordrhein Westfalen als Gottes langsamste Schöpfung. Martinique, eine creolische Komposition von Wilbur de Paris, sowie der Tin Roof Blues, waren die nächsten musikalischen Highlights, bevor sich Schotte in seinem nächsten Wortbeitrag den Mühen des modernen Fernsehkonsums widmete. Vor der Pause gab es dann noch Creole Jazz, ein Klarinettenstück das durch Mr. Acker Bilk populär wurde, und das launige „ Lass mich dein Badewasser schlürfen“ von den Comedian Harmonists, gesungen von Manfred Schotte.

Mit fröhlichen Rumbaklängen der Isle of Capri begrüßte die Band die Zuschauer nach der Pause, bevor sich der Handwerker Schotte ganz seinem eigentlichen Metier widmen konnte.Hatte er im letzten Jahr aus einer Möhre eine Klarinette gebastelt, so verwandelte er diesmal in weniger als 5 Minuten einen veritablen Kürbis in eine funktionsfähige Trompete, der er auch sogleich einige Töne entlocken konnte. Musikalisch ging es weiter mit Sweet Georgia Brown und Petite Fleur. Zum Abschluss konnte Manfred Schotte noch einen Überraschungsgast auf die Bühne bitte. Jutta Bernert präsentierte gekonnt den Loriot Sketch von der mit den Tücken der englischen Sprache kämpfenden Fernsehansagerin. Nach dem Bye Bye Blues, und Ice Cream, als obligatorische Zugabe, gab es noch ein verjazztes Wiegenlied von Brahms, mit dem die Zuhörer besinnlich auf den Nachhauseweg geschickt wurden.

 

Heimatverein Jerxen-Orbke bedankt sich bei A. Heuwinkel-Otter

In Zusammenhang mit der Erstellung der Chronik „Ein Dorf schreibt Dorfgeschichte(n)“ bedankte sich der Vorsitzende Detlef Sude im Namen des Heimatvereins Jerxen-Orbke bei Annette Heuwinkel-Otter für die außerordentliche gute Zusammenarbeit. Die  damit verbundene Vorbereitung zur Erstellung dieses umfangreichen Buches, wurde durch die Text und Bildersammlung von Wolfgang Schwesig stark unterstützt. Mit der Auswahl von Dokumenten und Fotos, vielen Gesprächen mit Zeitzeugen und intensivster Recherche nach Daten und Fakten hatte A. Heuwinkel-Otter 2 Jahre lang reichlich Arbeitszeit investiert. Der Dank des Heimatvereins wurde durch ein Präsent in Form einer Blume und einer Hermanndenkmal –Silhouette mit anhängendem Geldgeschenk unterstrichen.
Auch nach der Herausgabe des im April 2014 erschienen Werkes, lässt es sich die Buchautorin nicht nehmen, die Recherchearbeit fort zu setzen, Vorträge über die Entwicklung unseres Dorfes zu halten und so die Wertschätzung dieser gelungenen Chronik wach zu halten.



 Ilse Hilmert, Annette Heuwinkel-Otter und Detlef Sude

 

 

"EIN DORF SCHREIBT DORFGESCHICHTE"

 Im Frühjahr dieses Jahres erschien erfolgreich die Dorfchronik über das Dorf Jerxen-Orbke, einem Ortsteil Detmolds. Mehr als ein Dutzend Verkaufsstellen, nicht nur in Jerxen-Orbke, beteiligten sich am Vertrieb dieses zeitlosen Sachbuches. Jetzt hat der Heimatverein Jerxen-Orbke der Familie Hoffmann, Betreiber der AVIA-Tankstelle an der Lageschen Straße in Detmold, als erfolgreichste Verkaufsstelle, mit einem kleinen Geschenk gedankt.

Der Heimatverein Jerxen-Orbke teilt mit, dass die Dorfchronik als ideales Weihnachtsgeschenk im Nahverkauf und bei der Familie Hoffmann wieder zu erhalten ist.


Vorsitzender Detlef Sude (2. v. r.) überreicht an Ehepaar Hoffmann ein Buch „Dorfgeschichten“ während Hans H. Müller (stellv.) zuschaut.


 

Heimatverein Jerxen-Orbke mit neuem Vorstand

Hans H. Müller zog positive Bilanz einer  Vereinsarbeit

Der 2. Vorsitzende des Heimatverein Jerxen-Orbke, Hans H Müller, resümierte in seinem Bericht über 3 Jahre seiner Amtszeit, in der er die Leitung des Vereins alleine führte, da der Vorsitzende Gerd Röttgen durch einen Unfall im Sommer 2011 schwer verletzt wurde und im Februar 2012 verstarb. Die Jahre 2012-2014 waren auch für „Hermi“, so wird Hans-Hermann Müller unter Freunden gern genannt, sehr ereignisreich. Nachdem die obere Etage des Vereinshauses freigeräumt war, wurde diese auf Initiative durch unseren Ortsbürgermeister, Klaus Lömker gründlich renoviert. Durch eine Feierstunde wurden die neuen Räume an die Vereine offiziell übergeben.
Ebenso konnte der Heimatverein auf ein sehr aktives Jahrzehnt seit seiner Entstehung zurück blicken. Dieses wurde dann auch mit einem großen Fest an 2 Tagen im Oktober 2012 gefeiert.
Auch die im April 2014 erschienene Dorfchronik wurde noch in diesem Jahr in Angriff genommen. Mit großem Arrangement setzten sich Wolfgang Schwesig, der immer schon historische Texte und Bilder über Jahre zusammen getragen hatte und Anette Heuwinkel-Otter, die als erfahrene Fachbuch-Autorin schreibt, für die Dorfchronik ein und verhalfen dieser zu einem großen Erfolg. Die Liste der vielen Aktivitäten des Vereins unter der Leitung von Hans H. Müller lässt sich noch lange fortsetzen, würde aber hier den Rahmen sprengen.  

 

 In eigener Sache sagte er in seinem Bericht nun, dass er als Gründungsmitglied und Stellvertretender Vorsitzender den Heimatverein gern geführt hat und auch als Stellvertreter weiterhin jederzeit Ansprechpartner sein möchte. Es sei aber auch der Zeitpunkt für ihn gekommen, etwas kürzer zu treten und diese Aufgaben einem jüngeren Mitglied aus dem Kreise des Vorstandes zu übertragen.
So wählte die Mitgliederversammlung einstimmig den bis dahin stellv. Kassierer Detlef Sude zum neuen Vorsitzenden. Ebenso wurden die weiteren Vorstandsmitglieder wie Hans H. Müller als stellv. Vorsitzenden, Ilse Hilmert als Schriftführerin und Ralf Büker zum Kassierer einstimmig wieder gewählt. Ein Imbiss sowie ein historischer Super8Film rundeten die Jahreshauptversammlung in gemütlicher Atmosphäre ab.
 

Jazz Four Fun beim Heimatverein Jerxen-Orbke

Mit der Bourbon Street Parade marschierten die fünf Musiker ein, und postierten sich auf der Bühne.

Manfred Schotte begrüßte das Publikum, und wünschte Gute Unterhaltung. Doch dann passierte zunächst erstmal nichts.Die Musiker saßen auf der Bühne, zückten ihre Smartphones, und tippten oder lasen Nachrichten auf den Displays. So sieht also moderne Unterhaltung aus, merkte Manfred Schotte nach einer gefühlten Ewigkeit kritisch an. Wir wollen heute aber altmodisch von Mensch zu Mensch kommunizieren, so Schotte, und auch die Musik, versprach er, werde live und handgemacht dargeboten. Zum Beweis schoben die Musiker gleich den Titel Chinatown nach, eine flotte Jazznummer aus dem Jahre 1910.

Bereits zum zweiten Mal luden Manfred Schotte und der Heimatverein Jerxen-Orbke zu Jazz und (k)ein bisschen weise, in das Foyer der Grundschule Jerxen-Orbke ein. Die Band Jazz four Fun mit Norbert Gerlich ( Saxophon und Posaune ), Ingo Otte ( Kontrabass und Tuba ), Rainer Lüdike ( Gitarre, Banjo und Ukulele ), Manfred Schotte ( Trompete und Gesang ) hatte sich mit Klaus Schubert einen Gast eingeladen, der sich mit seinem Sopransaxophon und Gesang,nahtlos in die Band einfügte, und sich auch die Wortbeiträge mit Manfred Schotte teilte. So trug er einen Text des Satirikers Robert Gernhard vor, und begleitete sich auf der Gitarre beim „Blumenmann“ einem Lied von Jürgen von der Lippe. Manfred Schotte wiederum rezitierte witzige Abhandlungen über den Erlkönig, und Texte von Erich Kästner und Heinz Erhard. Für große Erheiterung sorgte er, als er in weniger als 3 Minuten mit Hilfe einer Bohrmaschine aus einer Möhre eine Klarinette anfertigte, der er auch gleich kräftige Töne entlocken konnte.

Zwischendurch sorgte die Band Jazz four Fun für beste musikalische Unterhaltung, es gab ein fantastisches Girl from Ipanema zu hören, da wurde die Isle of Capri durch Ukulelenklänge kurzerhand nach Hawai verlegt, und bei Yes Sir that`s my Baby der gute alte Charleston wiederbelebt. Mit der obligatorischen Zugabe Ice Cream endete ein launiger Abend, der hoffentlich im nächsten Jahr eine Fortsetzung erfahren wird.

 

 
Heimatverein zu Besuch beim Bürgermeister Rainer Heller.

Der Heimatverein Jerxen-Orbke bedankt sich mit einer Buchausgabe "Dorgeschichte(n)"
beim Bürgermeister Rainer Heller für die großzügige Unterstützung.
--------- o ---------
Es ist soweit: Am 12.04.2014 ist unsere Chronik: "Dorfgeschichte(n) - Ein Dorf schreibt Geschichte" vorgestellt worden und kann nun käuflich erworben werden. Weitere Infos hier...!

Die Autoren Anette Heuwinkel-Otter und Wolfgang Schwesig besprechen die Einzelheiten der Präsentation für die "Dorfgeschichte(n)".


Der Vereinsraum ist zur Vorstellung des Buches gut besucht. Einige Zuhörer bekommen keinen Sitzplatz mehr und schauen vom Flur zu.


Bei Bratwurst und Getränken wird draußen vor dem Vereinshaus das Buch gefeiert.


Im Vereinshaus geht der Buchverkauf weiter, es werden an diesem Tag 110 Exemplare verkauft.
--------- o ---------
Busfahrt durch das Lipperland nach Lügde
Kilianskirche
Zu einer Busfahrt nach Lügde hatte der Vorsitzende des "Lippischen Heimatbundes" Fritz Brakemeier eingeladen. Zunächst wurde in Lügde die Kilianskirche besichtigt. Hier stellten sich die Teilnehmer zu einem Foto auf. Weitere Fotos vom Heimatmuseum finden Sie hier:
 

Heimatverein Jerxen-Orbke on Tour

Schifffahrt auf Weser und Mittellandkanal

Zu einer kombinierten Bus und Schifffahrt fuhren Freundinnen und Freunde des Heimatvereins Jerxen-Orbke bei gutem Wetter auf Tour. Man war bemüht, nie den direkten, schnellen Weg zum Ziel zu nehmen, sondern Umwege über die schönen Dörfer des Lipperlandes und der Schaumburg-Lippe Region zu finden. Gefrühstückt wurde am Schieder-Stausee und in Bückeburg war ausreichend Zeit die Stadt, den Schloßpark und die Museen zu erkunden. Nach einem guten Mittagessen fuhr man dann weiter nach Minden zur Schachtschleuse. Hier erlebten dann die Heimatfreundinnen und Heimatfreunde eine interessante Schifffahrt auf der Weser und dem Mittellandkanal. Nach 1 1/2 Stunden auf dem Wasser fuhr man in guter Stimmung über Umwege wieder
in die Heimat.
 
Gruppenbild Schachschleuse
Nach angenehmer Schifffahrt auf Weser und Mittellandkanal stellten sich die Teilnehmer(innen) vor der alten Mindener Schachtschleuse dem Fotografen.
 
Berichte aus vergangenen Veranstaltungen finden Sie im  Archiv